Driven! Automagazin
Ein Stream von Social-Media Icons.
Ein Stream von Social-Media Icons.
Studie: Social-Media bei B2B-Unternehmen endgültig angekommen
Ein Stream von Social-Media Icons.
News

Studie: Social-Media bei B2B-Unternehmen endgültig angekommen

Laut einer neuen Studie ist Social-Media-Marketing zum festen Bestandteil in der strategischen Kommunikation von B2B-Unternehmen geworden.

Der „Erste Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation“ untersucht seit 2010 konkrete Fragen zum Thema B2B. Seither werden regelmäßig Studien und Umfragen durchgeführt, um immer wieder über Trends und Entwicklungen des B2B-Sektors zu berichten.

Die aktuellste Studie beschäftigt sich mit dem Thema Social-Media-Marketing von B2B-Unternehmen und wurde ganz frisch veröffentlicht. Demnach ist Social-Media endlich ein fester Bestandteil im strategischen Kommunikationsmix von B2B-Unternehmen. Die Betonung liegt hier auf strategisch, denn circa 80 Prozent haben eine Social-Media-Strategie oder sind dabei eine solche zu entwickeln. Gleichzeitig ist die Nutzung von sozialen Netzwerken im Marketing-Mix verglichen zum Vorjahr um 20 Prozent zurückgegangen. Dies deutet darauf hin, dass B2B-Unternehmen begriffen haben, dass Social-Media-Marketing strategisch in der Unternehmenskommunikation integriert sein sollte, um darin Erfolg haben zu können. Und tatsächlich ist bei Online-Marketing-Experten längst bekannt: Eine klar definierte Social-Media-Strategie ist enorm wichtig.

Erfolgsfaktoren: Content, Glaubwürdigkeit, Regelmäßigkeit

Die Frage nach den wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der unternehmerischen Nutzung von sozialen Netzwerken erhalten wir folgende Ergebnisse: Als wichtigsten Erfolgsfaktor sehen 61 Prozent der B2B-Unternehmen interessanten Content und liegen dabei nicht falsch. Content-Marketing hat aktuell einen hohen Stellenwert im Online-Marketing. Weitere erfolgsversprechende Punkte, die genannt werden, sind die Glaubwürdigkeit (52 Prozent) und die Regelmäßigkeit von Beiträgen (45 Prozent), also wie oft Beiträge in einem sozialen Netzwerk gepostet werden. Kein unwesentlicher Punkt, möchte man doch die eigenen Fans immer mit neuen und interessanten Beiträgen auf dem Laufenden halten.

Erfolgsmessung: Fans, Webseiten-Besucher, Monitoring-Tools

Stellt sich die Frage, wie die Unternehmen ihren Erfolg in sozialen Netzwerken messbar machen. Dies ist ein kniffliger Punkt, der sich in vergangenen Studien als Schwierigkeit für viele Unternehmen erwies. Dabei spielt ROI insbesondere im Marketing eine übergeordnete Rolle.

Der am häufigsten genannte Anhaltspunkt für die erfolgreiche Nutzung von sozialen Netzwerken im Marketing-Mix ist die Anzahl der Fans (61 Prozent), dicht gefolgt von der Zahl der Besucher, die über den Social-Media-Post auf die eigene Unternehmenswebsite gelangen. Schlusslicht bilden bei der Erfolgsmessung die Monitoring-Tools mit 34 Prozent. Letztere können für professionelles Social-Media-Marketing jedoch sehr praktisch sein, um an zentraler Stelle eine Übersicht über diverse Erfolgskennzahlen auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen zu bekommen und so den Überblick zu behalten.

Soziale Netzwerke: Beliebteste Kanäle

Bei der Frage nach den beliebtesten Kanälen von sozialen Netzwerken führen mit jeweils 82 Prozent Facebook und XING deutlich vor der Konkurrenz. Mögliche Gründe könnten darin liegen, dass Facebook eindeutig die größten Reichweiten aufweisen kann und XING in Sachen Professionalität, also ein für B2B-Unternehmen wichtiges Kriterium, ganz weit oben anzusiedeln ist. Die Videoplattform YouTube folgt den beiden Kanälen mit 65 Prozent der Nennungen und kann zum Vorjahr um 5 Prozent zulegen. YouTube wird allgemein immer beliebter im Social-Media-Marketing und insbesondere B2B-Unternehmen, die oftmals komplizierte und erklärungsbedürftige Produkte anbieten, nutzen gerne Videos, um Ihre Produkte oder Philosophien zu präsentieren.

Ziele: Imageverbesserung, Bekanntheitssteigerung, Kundenbindung

Die Ziele von Social-Media-Marketing sind vielschichtig, doch bei der Auswertung der Befragung dieser Studie zeigt sich, dass die Unternehmen hauptsächlich auf die Vermarktung des eigenen Unternehmens setzen. So steht an oberster Stelle die Verbesserung des Images mit 44 Prozent, gefolgt von der Bekanntheitssteigerung der eigenen Marke mit 36 Prozent und der Bindung von Kunden (30 Prozent). An letzter Stelle der Nennungen befindet sich die Neukundengewinnung über soziale Netzwerke mit 27 Prozent, die im Social-Media-Marketing eine ganz eigene Herausforderung darstellt.

Herausforderungen: Guidelines, Content, Agenturunterstützung

Auch auf die größten Herausforderungen bei der Vermarktung über soziale Netzwerke wurden die B2B-Unternehmen angesprochen. Hier werden am häufigsten die Verbreitung von spannendem Content und die Social-Media-Guidelines genannt. Letztere sind ein wichtiger Bestandteil in der Social-Media-Strategie, da dort unteranderem definiert ist, wie sich alle Mitarbeiter in der Kommunikation über soziale Netzwerke zu verhalten haben. Wirklich jeder muss sich diesen Guidelines unterordnen und dementsprechend detailliert sollten diese ausgearbeitet und formuliert sein. Verständlich also, dass dies für viele Unternehmen eine große Herausforderung ist.

Etwa 35 Prozent sehen die Unterstützung durch eine externe Agentur als herausfordernd an und circa 25 Prozent der Unternehmen finden es schwer eine Mitmachkultur bei der Social-Media-Kommunikation im eigenen Betrieb zu etablieren. Verglichen zum Vorjahr befinden sich alle Herausforderungen auf niedrigeren Werten, was darauf hindeuten könnte, dass die Nutzung von sozialen Netzwerken für B2B-Unternehmen immer vertrauter wird.

Kein Social-Media-Marketing im Einsatz?

Die Hälfte der Befragten, die kein Social-Media betreiben, nennen mangelnde Ressourcen als Grund hierfür. Es besteht also entweder keine Zeit oder es sind keine Mitarbeiter im Unternehmen tätig, die sich um das Thema kümmern könnten. Dagegen denken mehr als 35 Prozent dieser, dass Social-Media-Marketing dem Unternehmenserfolg nichts bringe.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Social-Media-Marketing bei B2B-Unternehmen endgültig angekommen zu sein scheint und eine bedeutende Rolle in ihrer strategischen Unternehmenskommunikation spielt. Daher planen die Unternehmen auch in Zukunft Themen wie Social-Media-Recruiting zu implementieren und mehr Verantwortungsbewusstsein für die Präsenz in sozialen Netzwerken beim Management zu schaffen.

Doch es gibt noch Luft nach oben: Einige Unternehmen müssen möglicherweise erst noch Erfolge durch Social-Media-Marketing spüren, um zu verstehen, dass es durchaus nützlich für den Unternehmenserfolg sein kann in sozialen Netzwerken aktiv zu sein.

Studiendesign:

Bei der Studie wurden Kommunikationsverantwortliche aus mehr als 200 B2B-Unternehmen befragt, welche in 13 verschiedenen Branchen tätig sind. Die Befragung fand im Juni und Juli 2014 statt und wurde online durchgeführt.

 

Quelle:

Erster Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation