Driven! Autowelt
Ein Porsche 918 Spyder in Bananengeld auf der Gumball 3000.
Ein Porsche 918 Spyder in Bananengeld auf der Gumball 3000.
Gumball-Wahnsinn: Supercar-Elite trifft auf Lambo-Batmobil
Ein Porsche 918 Spyder in Bananengeld auf der Gumball 3000.
Artikel

Gumball-Wahnsinn: Supercar-Elite trifft auf Lambo-Batmobil

Bei der Gumball 3000 gilt ein Ferrari als "Einsteigermodell". Nach oben hin gibt es aber keine Grenzen. Hier sind die absoluten Highlights.

In der Welt, in der Gumballer leben, spielen Verkehrsregeln keine große Rolle. Das „Team Galag“ hat z.B. einen Mercedes AMG GTS mitgebracht, dessen Heckflügel auf jeder Seite ca. 20 Zentimeter weit übersteht. Die dazugehörige Auspuffanlage inspirierte wiederum den Supercar-Youtuber Shmee dazu, das Auto „one hell of a monster“ zu nennen – eine „Ausgeburt der Hölle“. 

Erbaut aus Lambroghini und Carbon

Neben dem zweiten „Galag“-Auto sieht der AMG aber dennoch eher unscheinbar aus. Galags Nr. 2 ist nämlich ein Batmobil, hergestellt aus Lamborghini und Carbon: Die Basis ist ein 500 PS Gallardo – der Rest ist, allen Ernstes, zu über 90 Prozent pure Kohlefaser. Gerüchteweise sollen die Kosten, alles in allem, die Millionenmarke weit überschritten haben.

Die Trompeten von Jericho

Bei Ihrer Präsentation auf der Tuning World stimmten die Gumballer dann ein entsprechendes Donner-Konzert an. Dafür standen ihnen dann die Endrohre einer auf 925 PS (!) getunten Corvette zur Verfügung, begleitet vom Sound einiger limitierter Sondermodelle. Mit dabei: der Lamborghini Aventdaor Super Veloce, der Ferrari F12 „Tour de France“ und ein Audi ABT RS6 mit 725 PS.

Der Porsche 918 Spyder – mutmaßlich das schnellste Straßenfahrzeug unseres Planeten – ging in dieser Kulisse sogar fast schon unter, genauso wie die Tatsache, dass Gumball-Stargast David Hasselhoff es gar nicht bis zum Bodensee geschafft hat.

Kurz gesagt - man muss es einfach gesehen haben:

 

Außerdem zu diesem Thema:

Nichts mehr verpassen? Abonniere jetzt den DRIVEN! Newsletter

*Pflichtfeld