Driven! Autowelt
Frau Haase vor einem weißen BMW 1er
Frau Haase vor einem weißen BMW 1er
Unsicher beim Autokauf? Diese Frau findet den besten Deal
Frau Haase vor einem weißen BMW 1er
Artikel

Unsicher beim Autokauf? Diese Frau findet den besten Deal

DRIVEN! zeigt Euch im exklusiven Interview mit Monika Haase den besten Weg zum Gebrauchten und was den Beruf Automobilberater ausmacht.

Frau Dipl. Ing. Monika Haase war lange Jahre als Verkaufsleiterin und Geschäftsführerin in verschiedenen Bereichen der Automobilbranche tätig.

Sie beendete Ihre letzte Tätigkeit als angestellte Betriebsleiterin 2009 in Friedrichshafen und gründete ihr eigenes Unternehmen als erste unabhängige Automobilberaterin im süddeutschen Raum.

Portrait Frau Haase
Credit: Knipping Pictures

Wie kommt man zum Beruf der Automobilberaterin?

Wenn man als kleines Kind damit aufwächst und mit 9 Jahren selber an Autos - wie zum Beispiel Opas EMW - rumschraubt, dann ist das Thema Auto und Technik immer sehr nahe. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal im Automobilbereich lande. Eigentlich habe ich Elektrotechnik studiert. Auf einmal bin ich dann in einem Autohaus gelandet und als einzige Frau mit sechs Männern haben wir aus ehemaligen  LKW-Garagen das erste BMW-Autohaus 1991 in Weimar auf- und ausgebaut. Als Bürokauffrau erstreckten sich meine Tätigkeiten vom Empfang bis in die Werkstatt. Nach 13 Jahren hatte ich schließlich die Position der Assistentin der Geschäftsführung. Danach wurde ich von einem anderen BMW Betrieb als Geschäftsführerin angeworben und habe in Gotha den BMW-Hauptbetrieb geleitet.

2008 führte mich mein beruflicher Weg nach Friedrichshafen am schönen Bodensee. Dort reife in mir der Entschluss, mich selbstständig zu machen. Zu oft hatte ich erlebt, dass die Beratung in den Autohäusern großes Verbesserungspotenzial bietet - und genau das wollte ich für Kunden verändern. Nun bin ich seit sechs Jahren mit einer neu kreierten Dienstleistung selbstständig und lebe von der persönlichen Weiterempfehlung.

Was sind die Aufgabengebiete und Leistungen eines Automobilberaters?

Bei mir bekommt man alles aus einer Hand, quasi die Leistung eines Autohauses in Person, verlässlich geprüft und vermittelt. Egal ob Fahrzeugbeschaffung- und/oder Verkauf. Falls ein Kunde ein Fahrzeug sucht, kann ich ihm markenunabhängig, egal ob neu oder alt, alle Marken anbieten. Es gibt Kunden, die bereits konkret wissen, was sie wollen. Aber auch eine Vielzahl von Menschen, die ratlos sind bzw. keine Vorstellung davon haben, was der Markt für ihr Budget zu bieten hat. Entweder ist das Automobil für sie im täglichen Leben kein Thema (nur ein Fortbewegungsmittel) oder sie sind bereits nach dem zweiten Autohausbesuch gestresst, weil es an professioneller und/oder kundenorientierter  Beratung in den Autohäusern mangelt.

Artikelbild 3489
Credit: ZDK

Dementsprechend legen Ihre Kunden viel Wert auf individuelle Beratung, die sie im Autohaus vermissen?

Ganz genau! Bei mir ist jeder Kunde willkommen, egal ob er sich mit Autos auskennt - oder eben nicht. Es gibt so viele Unternehmer, die in ihrem eigenen Tagesgeschäft stecken und einfach keine Zeit haben, sich persönlich im Autohaus für verschiedene Modelle beraten zu lassen, wenn ein Autokauf wieder aktuell wird. Eine Studie von mir belegt, dass Minimum 20 Stunden Zeit- und Arbeitseinsatz für eine Fahrzeugbeschaffung erforderlich werden. Und das für jemanden, der sich in diesem Bereich auskennt - bis zu fünf Tage hingegen für jemanden, der sich nicht so gut auskennt.

Artikelbild 3490
Credit: ZDK

Ist der klassische Automobilverkäufer vom Aussterben bedroht?

Berechtigte Frage, aber ich sage ganz klar: Nein! Sie sind keine Spezies, die vor dem Aussterben bedroht ist. Was sich verändern wird, ist tatsächlich die Anzahl der Verkäufer. Auch Aufgrund des Zuwachses im Internetangebot, da immer mehr Leute die Sache selbst in die Hand nehmen und sich auf verschiedenen, mitunter leicht bedienbaren Portalen zurechtfinden. Der Beruf an sich wird aber nicht aussterben und es gibt erfreulicherweise noch sehr viele Kunden, die sich eine persönliche Beratung mit einem menschlichen  Ansprechpartner auch in Zukunft wünschen.

Was macht Ihrer Meinung nach mehr Sinn? Der Privatkauf - oder doch der beim Händler?

Das ist wirklich völlig unterschiedlich und vom jeweiligen Fahrzeugbedarf und vom Budget abhängig. Man findet richtig gute Angebote bei Privatverkäufern, auch viele Schnäppchen und verlockende Angebote bei Händlern. Wichtig ist für den Interessenten, dass er Äpfel mit Äpfeln vergleicht, und nicht wie so oft nur preisorientiert sucht. Es gibt u.a. eine erfolgreiche Marke, die in den letzten Jahren überwiegend und brillant ihren Gebrauchtwagenverkauf über den Konzern gesteuert hat. Es wird sehr spannend, wie sich das die nächsten Jahre entwickeln wird. Bei der kürzlichen Abspaltung von Niederlassungen, weil sich der Gebrauchtwagenmarkt bei diesem Hersteller in eine interessante Vertiebsrichtung entwickelt, auch, weil es zum Glück immer mehr Privatverkäufer gibt. Ich rede von Mercedes-Benz.

Wenn das Fahrzeug von Privat aus erster Hand kommt und das Scheckheft gepflegt ist, kann man definitiv das bessere Geschäft von privat machen. Eine zusätzliche Gebrauchtwagen-Garantie ist nicht bei allen Fahrzeugen ein notwendiges Kaufargument.

Haben Sie Tipps, worauf man beim Fahrzeugkauf besonders achten sollte?

Ganz klar – wichtig zu überprüfen ist, wie viele Vorbesitzer das Fahrzeug hatte und ob es unfallfrei ist. Viele Halterwechsel - z.B. 2-3 - sind nicht gerade ein gutes Zeichen. Darauf achten, ob das Fahrzeug-Scheckheft gepflegt ist. Ich würde immer Wert darauf legen, dass das Auto in den ersten vier Jahren, wenn unter 100.000 km Laufleistung, immer beim Hersteller bzw. Vertragshändler im Service war (ein oft unterschätzter Kulanz-Ablehnungsgrund). Sollten nach den ersten 2-4 Jahren die Serviceintervalle eingehalten werden, auch bei einer freien Werkstatt durchgeführt, ist das kein Manko. Der Gesamtzustand ist entscheidend. Möglichst immer gerade bei KAUF von PRIVAT auf einen neuen Service und TÜV bestehen. Ist der TÜV  älter als ein halbes Jahr bzw. handelt es sich um ein älteres Auto, sollte man immer auf einen TÜV-Check (Verkaufs-Check) bestehen. Denn mit einer neutralen Instanz der Fahrzeugprüfung gerade bei einem Kauf aus der Distanz bekommt der Kunde zusätzlich mehr  Sicherheit und Vertrauen über den Gesamtzustand des Fahrzeuges.