Driven! Autowelt
Eine Kaffetasse, Zeitung und Laptop für den Wochenrückblick Elektromobilität KW34
Eine Kaffetasse, Zeitung und Laptop für den Wochenrückblick Elektromobilität KW34
YooCorp Wochenrückblick Elektromobilität KW 34
Eine Kaffetasse, Zeitung und Laptop für den Wochenrückblick Elektromobilität KW34
News

YooCorp Wochenrückblick Elektromobilität KW 34

Die Welt gibt in Sachen eMobility Gas, doch Deutschland steht weiterhin auf der Bremse. Was passiert da?

Im Mai gab die deutsche Bundesregierung eine Konferenz zum Projekt „Schaufenster Elektromobilität“, das sich zum Ziel gesetzt hat bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen zu bekommen und Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen. Schon damals stellte sich die Frage Elektromobilität in Deutschland gescheitert?

Jetzt stellt die renommierte Unternehmensberatung McKinsey in der aktuellen Ausgabe des „Electric Vehicle Index“ erneut fest, dass Deutschland weiter und weiter zurückfällt. Natürlich kann man innerhalb von drei Monaten keine massive Verbesserung erwarten, doch zeigt Elektromobilitätsboomstaat Norwegen, was staatliche Förderung erreichen kann. Und das auch in der Akzeptanz der Elektroautos, die hierzulande weiterhin mit Skepsis betrachtet werden. Neben der Reichweite wird auch immer wieder der Preis als Problem gesehen. Doch ein genauer Blick zeigt, dass Elektroautos sich durchaus rechnen können. Zum Beispiel für Pendler, die täglich 50km oder mehr zurücklegen.

Impulse für die Elektromobilität aus der Wirtschaft?

Doch die Politik scheint weiter zu schlafen, das Ziel „Leitmarkt Elektromobilität Deutschland“ scheint weiter weg als je zu vor, die höchstprofitable und nebenbei subventionierte Autoindustrie rechnet weiterhin Hybride schön und steigt aus der Batterie-Produktion aus, wie dieser empfehlenswerte ARD-Beitrag zeigt.

Zumindest aus der Industrie kommen Impulse, um dieses Ziel zu erreichen. Daimler setzt bei der nächsten Generation der B-Klasse auf eigene Komponenten, nicht mehr auf Tesla. Ausnahme: die Batterie. Sie wird weiterhin von einem Zulieferer kommen. Auch Audi setzt auf Fremdbatterien. Beim jüngst angekündigten SUV wird der deutsche Autobauer diese nicht von einem deutschen Leitmarkt kaufen, sondern aus Korea importieren. Neues kommt auch vom Fraunhofer LBF. Das Institut zeigt auf der IAA eine luftgekühlte Antriebseinheit für Elektrofahrzeuge.

 

Mehr zum Thema: