Driven! Autowelt
Artikelbild BeschreibungElektrofahrzeug Made in Spain 973
Artikelbild BeschreibungElektrofahrzeug Made in Spain 973
Die E-conquista: Spanier wollen die Elektromobilität erobern.
Artikelbild BeschreibungElektrofahrzeug Made in Spain 973
Artikel

Die E-conquista: Spanier wollen die Elektromobilität erobern.

Ein spanisches Unternehmen will den Elektromarkt mit einem Luxusmodell aufmischen, das an die Wünsche der Kunden angepasst werden kann.

Das Santana Werk in Linares (Jaén), das seine Türen im Februar 2011 geschlossen hat, bekommt neue Mieter. Das spanische Unternehmen Velantur Cars, hervorgegangen aus dem Joint Venture zwischen den spanischen Unternehmen Jofemar und Retrofactory, steht in den Startlöchern, um das erste spanische Elektro-Luxus-Auto zu produzieren. Der Markteintritt ist für die zweite Jahreshälfte 2016 geplant. "Unser neues Automobilkonzept ist ein klares Beispiel für den Aufruf zu Ecoluxus", sagt Miguel Angel Carrero, Vorstandsvorsitzender der Jofemar. "Diese Autos übertreffen das Konzept der Luxus-Modelle von Tesla, da sie einen hohen Grad an individuellen Personalisierungsmerkmalen aufweisen und dadurch sehr exklusiv sind. Persönlichkeit und Geschmack des Kunden fließen in die Entstehung eines jeden Fahrzeugs mit ein, ohne jedoch beim Preis völlig aus dem Rahmen zu fallen ", ergänzt der Manager. Der Marktpreis für das neue Luxus-Elektroauto "wird bei rund 60.000 Euro liegen, obwohl der finale Preis noch nicht bestimmt werden kann", sagte er. Die benötigte Entwicklungszeit für das aus den zwei spanischen Unternehmen hervorgegangene Automobil, betrug insgesamt drei Jahre. Bisher wurden vier Millionen Euro in das Projekt investiert.

Seit 2008 arbeitet das Unternehmen Jofemar an umweltfreundlichen Mobilitätslösungen, woraus eine eigene Abteilung für Elektromobilität hervorging. Und auch Retrofactory kann umfangreiche Erfahrungen in der Konzeption und Entwicklung von Spezialfahrzeugen vorweisen. Schließlich stammen die Gründer des Unternehmens aus der Familie Hurtado. Bekannt wurde Juán Hurtado Gonzalez mit seiner Automarke Hurtan, die er 1991 in Santa Fe, in der Nähe von Granada gründete. Der Hersteller produziert Autos im Design der 40er und 50er Jahre, die mit der Technologie des 21. Jahrhunderts ausgestattet sind. Für das neue Luxus- Elektromobil wird Retrofactory das Design entwerfen.

Markteintritt wird für 2016 erwartet

Seit 2008 arbeitet das Unternehmen Jofemar an umweltfreundlichen Mobilitätslösungen, woraus eine eigene Abteilung für Elektromobilität hervorging. Und auch Retrofactory kann umfangreiche Erfahrungen in der Konzeption und Entwicklung von Spezialfahrzeugen vorweisen. Schließlich stammen die Gründer des Unternehmens aus der Familie Hurtado. Bekannt wurde Juán Hurtado Gonzalez mit seiner Automarke Hurtan, die er 1991 in Santa Fe, in der Nähe von Granada gründete. Der Hersteller produziert Autos im Design der 40er und 50er Jahre, die mit der Technologie des 21. Jahrhunderts ausgestattet sind. Für das neue Luxus- Elektromobil wird Retrofactory das Design entwerfen.

Nun ist der Startschuss für das Joint Venture gefallen. Zwei Prototypen wurden bereits gebaut. Die Gesamtinvestitionen für die Entwicklungszeit werden auf 20 Millionen Euro geschätzt. Innerhalb der kommenden 18 Monate möchte Velantur Cars so weit sein, dass die erforderlichen Tests für die Zulassung der neuen Fahrzeuge abgeschlossen sind und der Vertrieb gestartet werden kann. Die ersten individualisierten Serienfahrzeuge sollen im Herbst 2016 auf dem Markt kommen. "Wir beabsichtigen 300 Fahrzeuge im ersten Jahr zu verkaufen", erklärt Carrero. Innerhalb von fünf Jahren ist eine Steigerung auf  3.500 bis 4.000 Einheiten pro Jahr geplant.

Vertrieb vom Feinsten

Cars Velantur wird in den kommenden Monaten ein ausgefallenes Vertriebskonzept auf die Beine stellen. Geplant ist ein Flagshipstore, in dem die Kunden in einem Premiumumfeld das neue Elektrofahrzeug auf sich wirken lassen können. Carrero verrät, dass "sowohl der Kaufvorgang, die verfügbaren Individualisierungsoptionen und Details sowie die Kundenbetreuung und der Kundendienst nach dem Kauf von sehr hoher Qualität sein werden. Während der ersten drei Jahre wird sich die Tätigkeit des Unternehmens und seine Entwicklung auf Spanien konzentrieren. Auch der Verkauf wird vorerst nur auf wenige Häuser beschränkt bleiben. Ab 2019 ist eine internationale Expansion geplant, wobei noch nicht feststeht, welches Land als erstes angesteuert wird. "Wir analysieren momentan die verschiedenen Märkte und deren Potenzial. Wir haben bereits Anfragen aus anderen Ländern erhalten, warten aber aktuell noch mit einer Entscheidung ab", sagte der Vorsitzende. In den kommenden Monaten steht nun das Einsammeln von frischem Kapital auf der Agenda des neuen Unternehmens, um die beschriebenen Prozesse wie Marktbeobachtung, Expansion und Entwicklung zu finanzieren. Ziel sei es, 10 Millionen Euro über neue Beteiligungen zu bekommen. Ob das Fahrzeug die Spanier überzeugen kann, wird sich frühestens in zwei Jahren zeigen. Mit dem ersten spanischen Elektroauto wird Velantur Cars aber auf jeden Fall Automobilgeschichte schreiben.

 

Außerdem zu diesem Thema: