Driven! Autowelt
Artikelbild BeschreibungElektromobilität: China jetzt auf der Pole-Position1971
Artikelbild BeschreibungElektromobilität: China jetzt auf der Pole-Position1971
Elektromobilität: China jetzt auf der Pole-Position
Artikelbild BeschreibungElektromobilität: China jetzt auf der Pole-Position1971
News

Elektromobilität: China jetzt auf der Pole-Position

China macht (e)mobil – jedes dritte E-Auto wird in Fernost zugelassen. Deutschland bleibt derzeit nur die Rolle des Zuschauers. 

Um hochtrabende Pläne zum Thema Elektromobilität war die hiesige Politik noch nie verlegen. Spätestens 2020 soll Deutschland sowohl als globaler Leitanbieter als auch als Leitmarkt für Stromer fungieren. Dass diese Ansagen derzeit eher in das Reich der Wunschträume gehören, macht die vernichtende Diagnose von Experten überdeutlich: sei es in Punkto Ladeinfrastruktur oder öffentlicher Förderung – überall besteht im Mutterland der Benzinschleuder dringender Nachholbedarf.

China hingegen macht es genau umgekehrt: anstelle von wohlfeilen Zusicherungen lässt man dort lieber Zahlen sprechen. Und die lesen sich beeindruckend: von rund 500.000 weltweit verkauften Elektroautos wird inzwischen fast jedes dritte im Reich der Mitte zugelassen. Im ausgehenden Jahr 2015 entspricht dies einer Absatzsteigerung um 135 Prozent. China löst damit die USA als Leitmarkt für die Elektromobilität ab.

Für Deutschland bleibt da wohl höchstens der Trosttitel „Leitmarkt der Herzen“.  Um das in Zukunft zu ändern, müsste insbesondere die deutsche Autoindustrie ihren Fokus wesentlich deutlicher in Richtung alternative Antriebe verschieben. Als besonders entscheidender Faktor gilt die Batteriezellentechnologie, die bislang eine rein asiatische Domäne ist. Nur wenn Hersteller, Zulieferer und Regierung an einem Strang ziehen, könnte es Deutschland gelingen, auf diesem umkämpften Markt seit den seligen Varta-Tagen endlich wieder eine Spitzenposition zu erringen.

Zwar kündigt die deutsche Autoindustrie regelmäßig umfassende eMobility-Offensiven an, wie zuletzt auch Volkswagen. Dieser Aktionismus kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass man international der Musik hinterherläuft. Die meistverkauften Stromer tragen die Markenembleme von Nissan und Tesla.

Insgesamt muss wohl festgehalten werden, dass noch einige Mühen notwendig sind, um Deutschland auch tatsächlich zum globalen Innovator für Elektromobilität zu machen. Wenn nicht 2020, dann vielleicht wenigstens 2030. 

Außerdem zu diesem Thema: