Driven! Autowelt
Artikelbild BeschreibungAudi zeigt seinen ersten Elektro-SUV1505
Artikelbild BeschreibungAudi zeigt seinen ersten Elektro-SUV1505
Audi zeigt seinen ersten Elektro-SUV
Artikelbild BeschreibungAudi zeigt seinen ersten Elektro-SUV1505
News

Audi zeigt seinen ersten Elektro-SUV

Das Auto der Zukunft ist elektrisch. Das gilt auch für SUVs. Auf der IAA Frankfurt präsentiert Audi die Vorboten des Q6.

Artikelbild 1502

Audi-Technik-Chef Ulrich Hackenberg gibt ganz offiziell für 2018 das Ziel vor: ein vollkommen elektrischer SUV und damit brandgefährlicher Konkurrent zum Tesla Modell X wird kommen. Über den Namen wird noch spekuliert, über seine Existenz nicht.

Die schon bekannten Fakten für den e-tron quattro concept überzeugen: 320 kW (435 PS) Dauerleistung. Als Spitzenwert sind 370 kW (503 PS) drin. Allradantrieb und -lenkung. Standardsprint ist in 4,6 Sekunden möglich, bis zu 210 km/h, bei einem Luftwiderstandsbeiwert 0,25. Kapazität der Batterien: 95 Kilowattstunden. Reichweite: über 500 Kilometer. Die Fakten sprechen für den Q6 e-tron.

Artikelbild 1503

Die Aerodynamik macht’s

Bei den zukünftigen Elektroautos von Audi wird der Ladestand der Batterie auf einen Blick von außen sichtbar, damit die Reichweite immer im Blick des Fahrers bleibt. Ein Highlight des Elektroautos von Audi sind die strahlenden OLED-Technik und die beweglichen Aerodynamik-Teile. Ab 80 km/h öffnen sich in der Fronthaube Klappen, damit der Fahrtwind den Vorderwagen durchströmen kann und somit der Antrieb erhöht werden muss. Damit schafft der Audi Q6 einen für SUV beachtlichen Luftwiderstandsbeiwert von 0,25. Dies führt zu einer Maximierung der Reichweite von bis 500 km.

Zusätzliche: Das sogenannte Greenhouse, der Aufbau der Fahrgastzelle, wird nach hinten schmaler, was ebenfalls zu einer Aerodynamik beiträgt. Das Luftfahrwerk reduziert bei schneller Fahrt die Bodenfreiheit des SUVs. Die Allradlenkung trägt zu einer erhöhten Dynamik bei.

Artikelbild 1504

Drei Elektromotoren

Insgesamt drei Elektromotoren sorgen für den Antrieb. Der erste sitzt an der Vorderachse; bei niedriger Geschwindigkeit macht er die Arbeit alleine. An der Hinterachse arbeiten die zwei E-Maschinen wie ein perfektes Differenzial zusammen. Beim sog. Torque Vectoring wird das Antriebsmoment je nach Bedarf aktiv auf die Räder verteilt. Der Prototyp des R8 e-tron hat dieses Wechselspiel schon beeindruckend bewiesen.

Mehr zum Thema Automobilindustrie und Elektromobilität: