Driven! Autowelt
Karrikatur eines Elektroautos dessen Stromkabel einen Apfel formt.
Karrikatur eines Elektroautos dessen Stromkabel einen Apfel formt.
Das „e“ ist das neue „i“ - will Apple in die eMobility?
Karrikatur eines Elektroautos dessen Stromkabel einen Apfel formt.
News

Das „e“ ist das neue „i“ - will Apple in die eMobility?

Gerüchte sind typsich für Apple. Neuerdings geht es dabei auch oft um Elektroautos – und das nicht ohne Grund.

"Das Auto ist das ultimative Mobil-Gerät, nicht wahr?" Dieser knappe Einzeiler, den der Apple-Manager Jeff Williams auf einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“ zu Protokoll gab, gibt den Gerüchten über ein geplantes Apple-Auto neue Nahrung.

Näheres gibt es von Apple offiziell noch nicht – allerdings wird das Apple-Marketing schon länger verdächtigt, die Gerüchteküche strategisch einzusetzen: Prototypen der neuesten iPhones werden gerne mal weit vor der offiziellen Vorstellung von Mitarbeitern in Biergärten „vergessen“. Anschließend überschlägt sich das Netz dann mit Spekulationen über die neusten Funktionen. So lässt sich mehr Aufmerksamkeit erzeugen, als mit der schönsten Werbekampagne.

Im typischen Apple-Gerücht steckt aber meistens auch viel Wahrheit - daher bezweifelt kaum noch jemand, dass es bald ein Auto mit Apfel-Emblem geben wird. Die spannendste Frage lautet daher, was dieses „iCar“ dann können wird: autonomes Fahren oder Elektromobilität – oder beides?

 

Zumindest für die Elektro-These gibt es schon eine ganze Reihe von klaren Anzeichen: Der Akku-Hersteller A123 Systems klagt bereits wegen der massenhaften Abwerbung von Spezialisten gegen Apple, und auch der Elektroautoproduzent Tesla soll davon betroffen sein. Außerdem meldet das „Wall Street Journal“, dass Apple Kontakt zu Magna aufgenommen hat. Der Autozulieferer hat sein Know-how im Bereich eMobility bereits unter Beweis gestellt. Und dann hält sich auch noch ein hartnäckiger Treppenwitz, dass Apple auf jeden Fall ein Elektroauto wolle, weil man dann mit dem Verkauf von inkompatiblen Ladekabeln gutes Geld verdienen könne. Dieses Gerücht hat aber hoffentlich keinen wahren Kern.

 

Außerdem zu diesem Thema: