Driven! Autowelt
Artikelbild BeschreibungAnki Overdrive macht aus der Carrerabahn ein Holo-Deck!4813
Artikelbild BeschreibungAnki Overdrive macht aus der Carrerabahn ein Holo-Deck!4813
Anki Overdrive: Autorennbahn & Holo-Deck
Artikelbild BeschreibungAnki Overdrive macht aus der Carrerabahn ein Holo-Deck!4813
Artikel

Anki Overdrive: Autorennbahn & Holo-Deck

Wozu eine VR-Brille, wenn Anki Overdrive mit Robotern und künstlicher Intelligenz die echte Realität digitalisiert?

Was ist Anki Overdrive?

Anki Overdrive ist das, was passiert, wenn ein paar hochdekorierte Robotik-Experten die Carrera-Bahn der Zukunft bauen wollen. Die kleine Racer werden per Smartphone-App gesteuert, fahren dann aber durchs wirkliche Leben. Im Prinzip ist das der feuchte Traum aller High-Tech Freunde: die Gaming-Welt erobert die Realität. 

Wie Funktioniert Anki Overdrive?

„Es ist leider schwer zu erklären, man muss es einmal selbst gemacht haben“ – so beschreibt es Hanns Tappeiner, einer der Erfinder von Anki Overdrive.

Und er hat recht: Anki Overdirve ist weit mehr als eine Carrera-Bahn, bei der man ein Auto einfach auf die Schiene setzt und dann möglichst gefühlvoll Gas gibt. Es ist vielmehr so, als würde man Mario Kart mit Hot Wheels spielen. Dabei rasen die Autos aber eben nicht über den Bildschirm rasen, sondern durchs Wohnzimmer. Dabei können sie sich gegenseitig Energie stehlen, Konkurrenten mit „Traktorstrahlen“ ansaugen und per Elektroshocks von der Strecke schießen. Darüber hinaus sind auch noch „Chicago-Wenden“ (U-Turn bei voller Fahrt) möglich, man kann Sprungschanzen in den Streckenverlauf einbauen – und noch vieles mehr.

Anki Overdrive: die Autorennbahn 2.0

Autorennbahnen stehen meist in einem Karton im Keller und stauben zu - solange, bis jemand mal wieder die Willenskraft aufbringt, sich einen halben Tag mit dem fachmännischen Aufbau zu beschäftigen.

Genau dieses Problem ist Anki Overdrive sehr konsequent angegangen: Die ganze Bahn besteht  fast ausschließlich aus den hauchdünnen Bahnschienen und ist dabei so kompakt, dass sie in eine Schublade passt. Beim Aufbau merkt man, dass die Entwickler auch das Motto "Plug and Play“ mit in die Realtität gebracht haben, Es geht nämlich „in Echtzeit“ (ca. 2 Minuten für die Starter Kit Strecke) und bedarf keinerlei größeren Denkoperationen. Zum Spielen braucht man dann noch nicht einmal Mitspieler. die Autos verfügen über eine künstliche Intelligenz, die man mit der App auch noch in verschiedenen Stufen hoch und runterregeln kann. Im Zweifel fährt man also gegen den Computer - bzw. gegen den Roboter. Bei einem Computerspiel ist das sicher nichts Neues – aber bei „echten“ Autos ist das dann doch sehr faszinierend.

 

Außerdem zu diesem Thema: