Driven! Autowelt
Artikelbild BeschreibungAutofinanzierung: die 5 wichtigsten Tipps5337
Artikel

Autofinanzierung: die 5 wichtigsten Tipps

Vergleichen lohnt auf jeden Fall!

Was ist besser, Händler- oder Bankkredit? Das muss man vergleichen! Hier gibt’s die besten Tipps samt Autokreditrechner.

Egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen: Es gibt viele Gründe, das neue Auto per Autofinanzierung zu kaufen. Dabei sollte man sich aber nicht einfach auf das erstbeste Angebot des Händlers einlassen. Beim Autokauf ist nämlich alles Verhandlungssache! Dafür muss man aber kein ausgebuffter Teppichhändler mit Bazar-Erfahrung sein: Mit diesen 5 einfachen Tipps könnt Ihr schon eine Menge einsparen.

1. Auch Banken bieten attraktive Autofinanzierungen

Nicht nur die Autohändler bieten Autofinanzierungen über ihre hauseigenen Herstellerbanken an, sondern auch die normalen Banken. Und man kann pauschal nicht sagen, was günstiger ist: Einerseits munkelt man nämlich, dass manche Autohändler vor allem ihre Provisionen im Auge haben, die sie für jede abgeschlossene Autofinanzierung bekommen – ganz egal, ob der Kunde dabei dann unnötig draufzahlt oder nicht.

Andererseits wollen die Hersteller manchmal auch den Absatz bestimmter Modelle ankurbeln. Dann nehmen ihre hauseigenen Herstellerbanken im Extremfall sogar Verluste in Kauf, um günstige Finanzierungsbedingungen zu bieten. Da können die Autokredite normaler Banken natürlich nicht mithalten. 

2. Zuerst die Autokredite der Banken checken, dann zum Händler fahren

Autos in einer Autohochgarage, die nur über einen Aufzug für Autos zu erreichen sind.

Es lohnt es sich also, die Zahlen in Ruhe zu vergleichen. Dabei fängt man am besten mit den Banken an. Denn der Händler lässt meistens noch ein wenig „mit sich reden“, gibt also oft noch den ein oder anderen Preisnachlass – daher sind die Konditionen hier nie so ganz endgültig.

Bei Banken sieht die Sache dagegen anders aus: Hier gibt es die Standard-Bedingungen - und Punkt. Da bietet es sich an, zuerst den günstigsten Bankkredit zu suchen. Mit diesen Zahlen im Kopf kann man dann gut gerüstet in die Verhandlungen mit dem Händler einsteigen. Dann weiß man auch, wieviel Nachlass man genau braucht, damit die Händlerfinanzierung billiger wird als der der günstigste Autokredit der Banken.

3. Als Barzahler auftreten

Ein „Barzahler“ ist jemand, der den ganzen Kaufpreis auf einmal stemmen kann. Das ist für den Autohändler natürlich besonders attraktiv, denn dann bekommt er das ganze Geld sofort. Wer sich einen günstigen Bankkredit herausgesucht hat, kann dem Händler aber auch in Aussicht stellen, dass er den Kaufpreis am Stück bekommt: Für den Autohändler ist es nämlich völlig egal, ob das Geld aus Ersparnissen stammt oder ob eine Bank einspringt: er bekommt es direkt. Mit der anschließenden Rückzahlung hat er in diesem Fall ja überhaupt nichts zu tun, was ihm eine Menge Arbeit und Papierkram erspart. Das stärkt auch Eure Verhandlungsposition. So lässt sich vielleicht noch das ein- oder andere Extra, oder ein Satz neuer Winterreifen heraushandeln.

Diesen entscheidenden Vorteil des Bankkredits sollte man also auch austesten. Falls im Laufe der Verhandlungen jedoch klar wird, dass die Händlerfinanzierung am Ende trotz allem immer noch günstiger wäre, kann man sich – solange noch nichts unterschrieben ist – auch jederzeit nochmal umentscheiden.

4. Die richtige Kreditvariante für Eure Autofinanzierung finden!

Der Ratenkredit

Welche Kreditvariante für Euch am sinnvollsten ist, lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt ganz von Euren Wünschen und Bedürfnissen ab. Die gängigste Variante ist sicher der klassische Ratenkredit. Dabei zahlt Ihr die gesamte Summe (ggf. abzüglich Anzahlung) zu festen monatlichen Raten über eine vorher festgelegte Laufzeit ab – anschließend gehört der Wagen Euch. Das ist einfach wie transparent. Allerdings solltet Ihr Euch bei dieser Variante möglichst sicher sein, dass Ihr das Auto auch wirklich behalten wollt. Ein Auto mit laufendem Ratenkredit weiterzuverkaufen, kann sich als aufwändig erweisen: Ihr müsst einen Käufer finden, der bereit ist, die Finanzierung zu übernehmen.  

Kredit mit Schlussrate

Das erklärte Ziel eines jeden Kreditnehmers sollte natürlich heißen, die Raten möglichst niedrig zu halten. Vorsicht ist aber bei einem Kredit mit Schlussrate angebracht – hier wird Euer Konto zwar monatlich deutlich weniger belastet, am Ende der Laufzeit wird aber eine Schlussrate fällig. Daher solltet Ihr einen solchen Kredit nur dann in Erwägung ziehen, wenn Euer monatliches Einkommen für eine herkömmliche Finanzierung nicht ausreicht. Die Höhe der Restschuld wird dabei anhand des durchschnittlichen Wertverlustes berechnet. Bei einer längeren Laufzeit wird die Schlussrate also günstiger ausfallen. Grundsätzlich gilt aber: Entscheidet Ihr Euch für den Schlussraten-Kredit, müsst Ihr sicherstellen, dass Ihr am Ende der Laufzeit genug Geld auf der hohen Kante habt. Andernfalls besteht außerdem meist die Möglichkeit einer Anschlussfinanzierung, bei der Ihr einen klassischen Kredit aufnehmt und davon die Schlussrate begleicht. Ihr könnt Euch an diesem Punkt allerdings auch entscheiden, das Auto zurückzugeben – ein eindeutiges Flexibilitätsplus. Vorsicht: wie bei einem Gebrauchtwagenverkauf erstattet man Euch nur den tatsächlichen Wert des Wagens, der deutlich unter der vereinbarten Schlussrate liegen kann. Wollt Ihr Euch also nicht allzu fest an ein Auto binden, wäre ein Leasingvertrag vielleicht von vornherein zu bevorzugen. 

Vorsicht bei Kreditangeboten ohne Schufa!

Sofort das nötige Geld ohne endlosen Papierkram – und insbesondere ohne lästige Fragen. Insbesondere wenn man sich irgendwann, beispielsweise durch eine Jugendsünde, einen Schufa-Eintrag eingehandelt hat. Meist sinken dann die Chancen auf einen Ratenkredit erheblich. Umso verlockender die Angebote, die schnelles Geld ohne die obligatorische Schufa-Abfrage versprechen. Diesen Vertrauensvorschuss lassen sich die Anbieter aber auch teuer bezahlen und verlangen meist astronomische Zinssätze. Und Euer Traum vom neuen Auto endet schlimmstenfalls in der Schuldenfalle.

Wenn man darüber nachdenkt, das nächste Auto über eine Autofinanzierung zu bezahlen, sollte man im ersten Schritt auf jeden Fall erst einmal die verschiedenen Kredit-Angebote der Banken vergleichen. Dafür müsst Ihr aber nicht jede Bank-Website einzeln abklappern. Unser Autokreditrechner liefert Euch gleich die 21 gängigsten Angebote auf einem Blick. Einfach den Betrag, den Ihr braucht, und die gewünschte Laufzeit angeben und schon werden die Ergebnisse nach Preis sortiert angezeigt. 

 

5. Oft ein echter Tipp: Der Jahreswagen

Ist Euch ein Gebrauchtwagenkauf zu unsicher, dann ist ein Jahreswagen möglicherweise ein guter Kompromiss. Meist handelt es sich um Leasing-Rückläufer, die nicht nur quasi neuwertig sind, sondern gewöhnlich sogar noch über eine Herstellergarantie verfügen. Auch ein lückenloses Scheckheft ist inklusive. Trotzdem winken bei diesen sehr jungen Gebrauchten oft satte Preisnachlässe.

 

Außerdem zu diesem Thema: