Top Deals rund um Deine Mobilität

Eine Kompasnadel zeigt auf das Wort Trend
Eine Kompasnadel zeigt auf das Wort Trend
Studie - B2B Online Marketing Trends 2014/2015
Eine Kompasnadel zeigt auf das Wort Trend
News

Studie - B2B Online Marketing Trends 2014/2015

Das siebte B2B-Online-Marketing Trendpapier der Agentur creative360 zeigt: B2B Marketers kennen Ihre Zielgruppe nicht gut genug.

Der festgestellte Trend Nr.1  der B2B-Online-Marketing Studie lautet: Auf- und Ausbau der Zielgruppenkenntnisse. Denn genau dort hapert es anscheinend bei vielen B2B-Marketing-Spezialisiten. Sie und ihr B2B-Unternehmen wissen exakt, welche Märkte, Branchen und Zielgruppen sie erreichen wollen, doch leider nicht wo die betreffendenB2B-Entscheider sich aufhalten und welchen Informationsbedarf sie haben.

Aber gerade diese Kenntnisse sind unabdingbar, gilt es doch die Zielgruppe dort anzusprechen, wo sie sich aufhält, kommuniziert und Inhalte aufnimmt. Und natürlich ist es wichtig, die Zielpersonen in Ihrem gewohnten Umfeld mit dem richtigen Content zu versorgen. (Siehe hierzu auch: Content-Marketing für B2B-Unternehmen - Eine Bestandsaufnahme mit Ausblick)

Besondere Brisanz gewinnt das Thema zudem bei der zunehmenden Wichtigkeit von daten-getriebenen Online-Kampagnen und dem Einsatz von Re-Targeting in der B2B- Online-Werbung, Trends 3 und 4 der Studie.

Die B2B-Zielgruppen und -Entscheider besser kennenlernen

Re-Targeting, das erneute Ansprechen eines Kunden nachdem er bereits die z.B. Firmenwebsite besucht hatte oder auf eine andere Anzeige regiert hatte, ermöglicht allerdings nicht nur gezielte Ansprache, sondern auch Lerneffekte. Bei diesem Verfahren, wie bei den daten-getriebenen Online-Kampagnen, erreicht man die Zielgruppe an mehreren Punkten des Entscheidungsfindunsprozesses und kann aus deren Reaktionen Rückschlüsse auf die Zielgruppe ziehen.

In gleiche Kerbe schlägt auch der abschließende Trend 5: Nutzung von Zielgruppen Insights. Das Verhalten von Nutzern auf allen bedienten Medien kann wertvolle Rückschlüsse zu allen Punkten zielen. Es gilt nur die richtigen Fragen zu stellen. Zum Beispiel, halten sich Nutzer besonders lange und gerne bei Artikel A auf? Was lesen Nutzer, die von Xing oder Facebook kommen?

Zusammen mit Ergebnissen aus anderen Bereichen, aber auch Nutzerbefragungen und die Betrachtung anderer Kanäle, wie zum Beispiel Portalmarketing, können B2B-Marketeers die Zielpersonen und B2B-Entscheider besser kennenlernen und gezielt Leads generieren.