Driven! Autowelt
Ein Mann mit unsichtbarem Kopf
Ein Mann mit unsichtbarem Kopf
Kommt der Maschinenbau ohne Social Media aus?
Ein Mann mit unsichtbarem Kopf
Artikel

Kommt der Maschinenbau ohne Social Media aus?

Social Media? Wer braucht das schon! Den Zahlen der Maschinenbauunternehmen nach zu urteilen, die im Netz sozial unterwegs sind, die wenigsten aus der Branche.

Die deutschen Maschinenbauer halten allem Anschein nach nicht viel von den sozialen Netzwerken: ca. 96 Prozent der Maschinenbau-Unternehmen nutzen keine einzige Social-Media-Plattform. Das ist das Ergebnis einer Analyse unseres Medienpartners Auskunft.de, der dafür über 7.291 Unternehmenswebseiten aus dem Maschinenbau untersucht hat.

Die übrigen vier Prozent teilen sich auf die Kanäle YouTube, GooglePlus, Twitter, Facebook und Xing auf. Davon nutzt der Maschinenbau noch am ehesten Facebook mit 4,33 Prozent. Kein Wunder, gehört das bekannteste Soziale Netzwerk doch zu den Anbietern, die wie kaum ein Zweiter Aufmerksamkeit erzielen kann.

Facebook und Youtube sind am beliebtesten

Allein privat sind schätzungsweise 20 Millionen Deutsche jeden Tag auf Facebook aktiv. Die über vier Prozent der Maschinenbau-Unternehmen, die hier aktiv sind, haben anscheinend erkannt, dass sich kaum wo anders im Netz so viele potentielle Kunden erreichen lassen. Und das nicht nur im B2C-Bereich. Die analysierten Unternehmen nutzen diesen Kanal hauptsächlich, um allgemeine Informationen mitzuteilen, zum Beispiel Veranstaltungen, neue Produkte oder Auszeichnungen.

Darüber hinaus kann man bei Facebook auch mit einem sehr kleinen Budget Werbung machen und für jede Kampagne ein eigenes Budget festlegen. Oft reicht hierbei eine Größenordnung von weniger als hundert Euro.

Auch Xing wird kaum genutzt

Auf Platz zwei der beliebtesten Plattformen folgt YouTube mit 3,77 Prozent der untersuchten Unternehmen. Zum Einsatz kommt der Kanal hauptsächlich für Videos, um Produkte vorzustellen. Gerade für erklärungsbedürftige Produkte eignen sich Videos besonders gut.

Das professionelle Businessnetzwerk Xing spielt für Maschinenbau-Unternehmen bei der Auskunf.de Auswertung keine so große Rolle. Hier sind nur 1,69 Prozent der untersuchten Unternehmen aktiv.

Überraschender Weise spielt das professionelle Businessnetzwerk Xing für den Maschinenbau keine große Rolle: lediglich 1,69 Prozent der untersuchten Unternehmen sind hier aktiv. Ähnliche Werte erzielten GooglePlus (2,04 Prozent) und Twitter (1,79 Prozent).

Kein Fundament für die Zukunft

Mittel- und langfristig könnte die Verweigerung von Social-Media-Aktivitäten negative Konsequenzen für die Maschinenbauer haben. Zwar boomt die Branche bislang auch ohne die Hilfe von Twitter & Co. – aber für die Zukunft weisen alle Indikatoren darauf hin, dass die Onlinepräsenz schon bald der entscheidende Faktor für den Erfolg werden wird. Schon heute beginnen 96 Prozent aller B2B-Einkaufsprozesse mit einer Online-Recherche.

Darüber hinaus verschiebt sich die Nachfrage in Folge der Globalisierung. Während die europäischen Märkte inzwischen als gesättigt gelten, bieten die aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien und Lateinamerika große Umsatzpotenziale. In diesen Ländern spielt die Social-Media- und Online-Kommunikation eine noch weitaus größere Rolle. Und schon alleine auf Grund der großen Entfernungen ist das Internet wohl der bei weitem wichtigste „Berührungspunkt“ – neuen Kunden wird man nur selten „über den Weg laufen“.

Mit YooCorp den Aufwand minimieren

Vielen kleinen und mittleren Unternehmen sind diese Probleme wohl bewusst. Doch der Aufbau eines effektiven Social-Media Auftritts ist derartig zeit- und personalintensiv, dass er meist erst ab einer gewissen Unternehmensgröße wirtschaftlich wird.

Als Plattform für B2B-Content-Marketing hat YooCorp eine Möglichkeit geschaffen, dieses Dilemma zu überwinden: Ein kostenloses YooCorp-Profil bietet die Möglichkeit, Unternehmensneuigkeiten zu veröffentlichen, die dann über die reichweitenstarken Social-Media Kanäle der Plattform weiterverbreitet werden. So kann man kostenlos in den sozialen Medien präsent sein, ohne dass man dort einen eigenen Auftritt aufbauen und unterhalten muss.

Um die Aufmerksamkeit bei Bedarf – für ein neues Produkt oder ähnliches – weiter zu erhöhen bietet YooCorp des weiteren Advertorials an, die auf Wunsch auch komplett von der Redaktion erstellt und anschließend mit einem Budget in den sozialen Medien beworben werden können. Diese Werbeform ist für die Sozialen Netzwerke besonders geeignet und gilt derzeit als die effektivste Maßnahme, um dort Präsenz zu zeigen und neue Kunden zu gewinnen.

Mehr zum Thema B2B-Marketing: